Food

Avocado-Zitronen-Schokoladen-Mousse mit Tonkabohne oder ohne

11. Februar 2017

Das Natürlichste, was wir machen können, ist unsere Nahrung roh zu verzehren. Rohvegane Ernährung verspricht mehr Lebensenergie, ein stärkeres Immunsystem und schönere Haut. Süßer Genuss, der glücklich und schön macht. Das klingt gut und muss getestet werden.

Zwei der Zutaten für die Avocado-Zitronen-Schokoladen-Mousse sagten mir erst mal nichts. Tonkabohnen und Kakaonibs. Letztere waren leicht im Bioladen zu bekommen und werden aus dem Rohkakao, den Kakaobohnen gewonnen. Als Superfood oder Raw Food gehypt, enthalten Kakaonibs viele wichtige Nährstoffe wie Eisen, Magnesium, ungesättigte Fettsäuren und Zink. Außerdem haben sie einen höheren Calciumanteil als Milch und sind gerade für Vegetarier und Veganer eine gute milchfreie Alternative, viel Calcium aufzunehmen.

Bei den Tonkabohnen war es schon schwieriger. Tonkabohnen sind die Früchte einer tropischen Schmetterlingsblütenpflanze mit einem intensiven süßlichen Aroma, das an Vanille erinnert. Das Rezept habe ich zweimal ausprobiert. Beim ersten Mal habe ich statt der gemahlenen Tonkabohne einen halben Teelöffel Vanillearoma verwendet, nachdem meine Suche nach dem südamerikanischen Gewürz in Supermärkten und Bioläden erfolglos war.

Doch wollte ich gern den Geschmack der geheimnisvollen Tonkabohne kennenlernen. Im Internet hatte ich gelesen, dass man sie auch in Apotheken erhält. Doch als die ahnungslose Pharmazeutin in der Apotheke um die Ecke bbei ihren Recherchen in der Datenbank des Pharmagroßhandels von der toxischen Wirkung des in Tonkabohnen enthaltenen Cumarins las, raunte ihr eine Kollegin zu „Wenn des giftig is, derfst des fei net b’stelln“. Der Preis wäre sowieso doppelt so hoch wie im Internet gewesen, wo ich sie schließlich bekam. In geringen Mengen ist die Tonkabohne ungefährlich und ein beliebtes Gewürz in der Spitzengastronomie gerade für Desserts.

4 Portionen Avocado-Zitronen-Schokoladen-Mousse

3 große, reife Avocados

Saft von ½ Zitrone

1 TL Zitronenabrieb (Bio)

4 EL Agavendicksaft

½ TL geriebene Tonkabohne

1 Prise Meersalz

2 EL rohes Kakaopulver

1 TL Kakaonibs

1 Prise Zimt

Avocados entkernen, das Fruchtfleisch herauslösen, mit Zitronensaft und -abrieb, Agavendicksaft, Tonkabohne und Salz in der Küchenmaschine zu einer Creme verarbeiten. Die Hälfte der Creme wird mit Kakaopulver, Kakaonibs und Zimt verrührt. Anschließend die Avocado-Schoko-Creme und grüne Avocadocreme abwechselnd in Gläschen schichten und mit Kakaonibs bestreuen.

Mein Geschmackstest hat ergeben, dass die Mousse mit Vanille verfeinert der Creme mit geriebener Tonkabohne kaum nachsteht. Zugegeben, die Tonkabohne verleiht der Mousse einen noch feineren, herbsüßen Geschmack, was aber die umständliche und kostspielige Beschaffung nicht unbedingt rechtfertigt. Insgesamt schmeckt die Creme sehr frisch und bekommt durch den Kakao eine angenehm zartbittere Note.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Herzlichst

Eure Dorothee

 

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply DIY-Duftkerze im Glas in 5 Schritten selbst gemacht - Anleitung 15. November 2017 at 19:02

    […] dem Zitronenöl eine etwas herbere Note, damit es nicht zu süßlich wird. Bei meinem Rezept einer Avocado-Zitronen-Schokoladen-Mousse mit Tonkabohne könnt ihr Interessantes über das südamerikanische Gewürz […]

  • Leave a Reply